Antworten auf die Fragen

Wenn der Fötus größer als der Durchschnitt ist


Bei der vorgeburtlichen Früherkennung wird unter anderem das Gewicht des Fötus bewertet und überprüft. Was ist das Geburtsgewicht höher als der Durchschnitt?

Was müssen Sie wissen, wenn Sie mit einem größeren Baby schwanger sind? (Foto: iStock) Technisch wird dies als fötales Makrosom bezeichnet. Das normale Geburtsgewicht eines Neugeborenen liegt zwischen 2500-4000 g, Oberhalb von 4000 g können wir über Makros sprechen. Wenn das Baby größer als der Durchschnitt ist, kann sich dies auf das Leben Ihres Babys, auf die Gesundheit Ihres Kindes und Ihrer Mutter sowie auf die Dauer des Krankenhausaufenthalts auswirken.

Was kann die Makrosomenwährung erhöhen?

  • Erhöhter Blutzuckerspiegel: Ein schwangerer Diabetes mellitus erhöht das Risiko für ein höheres durchschnittliches Geburtsgewicht.
  • Tragen des Babys: Je weiter das Baby im Mutterleib ist, desto höher ist das Geburtsgewicht.
  • Wenn Ihr kleiner Sohn der makroseste kleine Sohn ist.
  • Übergewicht vor oder während der Schwangerschaft.
  • Zu hohe Kohlenhydrataufnahme.
  • Schwangerschaft über 35 Jahre.
Ärzte können die Größe Ihres Babys anhand der folgenden Tests abschätzen: Ultraschall, Höhenmessung, körperliche Untersuchung und Kontrolle des Fruchtwasserspiegels.Entgegen der landläufigen Meinung können größere Babys in der Vagina geboren werden. Manchmal empfiehlt Ihr Arzt jedoch einen Kaiserschnitt, Ihre Krankengeschichte, Ihre Schwangerschaftsgeschichte, Ihre Gesundheit, Ihre Beckengröße und Ihre potenziellen Risiken.

Welche Elternkomplikationen können bei einem großen Baby auftreten?

In den meisten Fällen ist die Geburt eines großen Fötus völlig unkompliziert. Bei größeren Babys treten jedoch häufig schwierige Geburten, Geburtsfehler und Atemprobleme auf. Es ist wichtig, Ihr Körpergewicht während der Schwangerschaft regelmäßig zu überprüfen, bewusst und gesund zu trainieren und zu trainieren.(VIA)Verwandte Links: