Nützliche Informationen

Habe ich genug Milch?


In den Tagen nach der Geburt eines Babys gibt es nur wenige Dinge, die ein Neugeborenes zum Leben erwecken können, wie die Befürchtung, dass genügend Milch vorhanden ist, um das Baby gleichmäßig zu ernähren.

Habe ich genug Milch?

In der Tat stillen die meisten Mutterschaftsmütter im Krankenhaus gut, und trotz der fremden Umgebung sind sie für sich und ihre Kinder sicher. Es gibt jedoch einige Mütter, die kein Vertrauen in das Stillen entwickeln und nach Hause zurückkehren.

Die Creme ist anders

Ist meine Milch im Allgemeinen gut für dich? - Die Anfrage klingt, als es im Stadthaus dicker und dicker schien, und zu Hause war es dünner und feuchter. Und das ist es wirklich. Die sogenannte Frontmilch ist dicker, fetter, kompakter und erfüllt die Bedürfnisse von Neugeborenen. Nach ein paar Tagen sieht die Milch wirklich nasser aus, aber das bedeutet nicht, dass die Qualität schlechter ist. während des Stillens. Erstens sind es die leichteren und süßeren Flüssigkeiten, die zur Auswahl des Weiß- und Milchzuckers verwendet werden. Am Ende des Stillens steigt der Fettgehalt der Milch an. Deshalb ist es gut für eine Mutter, sie dauerhaft zu stillen und zu stillen. Auf diese Weise erhält das Baby alle Nährstoffe, auch wenn die Brust herausgedrückt wird, gelangen die fettreichen Inhaltsstoffe nicht zum Baby. Alle Inhaltsstoffe sind jedoch dringend erforderlich: Muttermilch liefert Wasser, Flüssigkeit und Nährstoffe, und Milchzucker liefert einen Teil Ihres Energiebedarfs, nimmt Kalzium auf und regt die Gehirnentwicklung an. Es trägt auch zum spezifischen Fluss des Babys bei: Ein Teil des Milchzuckers wird nicht im Dünndarm, sondern unverdaut im Dickdarm aufgenommen. Hier schafft er eine saure Note. Die Säuremischung ist die Grundlage des charakteristischen Darmflusses des Säuglings, der zur Entwicklung des Immunsystems beiträgt und auch bestimmte Verdauungsfunktionen ausübt. Beispielsweise produziert es Vitamine und verhindert die Ansiedlung von Kropfbakterien.Viele Kinder reagieren zunächst auf die Wirkung von nicht absorbiertem Milchzucker mit Krämpfen, dies ist jedoch nur ein vorübergehender Zustand. Der Vorteil dieser außergewöhnlichen Verdauungsschwierigkeit ist mehr als der Nachteil. Fette sind nicht nur Energiequellen, sondern auch das Immunsystem.

Wie können wir helfen?

Wie können wir die Milchviehhaltung fördern? Zuallererst müssen Mütter Energie sparen und stillen sich entspannen. Es gibt weitere Debatten darüber, ob es vollständig beseitigt werden sollte, dh nach dem Stillen. Tatsächlich melkt die Mehrheit der schwangeren Frauen nicht gern. Auch nach dem Stillen bleibt das Stillen in der Milch, von der angenommen wird, dass sie leer ist, und Sie sollten sie aus den ersten Wochen entfernen. Dies stimuliert nicht nur die Milchauswahl, sondern beugt auch gefürchteten Klumpen und nachfolgenden Entzündungen vor. Sie haben Ihre TechnikEs liegt an jedem, zu entscheiden, welcher Teil der Brustwarze die Freisetzung von Milch am erfolgreichsten auslösen kann. Und Milch, die entnommen und gesammelt wurde, kann in den Kühlschrank gestellt, gefroren und in Notsituationen, also in Gold, verwendet werden.

Chemische Methode

Es gibt viele Werkzeuge für die mechanische Brustreinigung, aber es ist am besten, die beste manuelle Methode zu erlernen. Normalerweise ist die Milchmenge, die von den beiden Brüsten produziert wird, nicht die gleiche, sodass die vorherigen Reste dem Baby nach Bedarf zugeführt werden können. Die Reserven beruhigen Sie. Und die Ruhe erhöht die Milchmenge. Keine schlechte Milchgibt es keine schwer verdauliche Milch. In den ersten Wochen stillen viele Babys in unterschiedlichen Mengen. Dies wird später ausgeglichen. Wenn sich Ihr Baby entwickelt, machen Sie sich keine Sorgen, wir erledigen unsere Arbeit und holen die richtige Menge Milch. Wenn Ihr Baby richtig gestillt hat, klärt sich die Milch aus Ihrer Brust und Angebot-Nachfrage-Prinzip Es wird genau so viel Milch produziert, wie das Baby braucht. Wenn in den frühen Stadien des Melkens mehr Milch produziert werden soll, ist es besser, das Stillen anstelle des Melkens zu wählen: so oft wie möglich zu stillen. Dieses häufige Stillen beginnt wirklich mit dem Melken, viel effektiver als das Melken. Es ist wichtig zu beachten, dass es nicht zu oft oder über einen längeren Zeitraum stillt. Was falsch ist, ist der Zeitpunkt des Stillens, die Häufigkeit und Dauer des Stillens. Ein Neugeborenes möchte 10-12 mal am Tag stillen. Das ist völlig natürlich und hier wird sich die Nachfrage entwickeln.

Video: Zu kleine Brüste! Kriegt das Baby nicht genug Milch? Klinik am Südring. TV (Oktober 2020).